Ran an den Speck!

Eine Ausstellung über die globalen Zusammenhänge von Fleischproduktion und –konsum

Die Wanderausstellung „Ran an den Speck!" fragt, unter welchen Bedingungen und mit welchen Konsequenzen Fleisch produziert wird und möchte...

...Verständnis für die globalen Auswirkungen von Fleischproduktion und -konsum in Deutschland schaffen.

...zum Nachdenken über eigene Konsumgewohnheiten anregen und Handlungsalternativen vorstellen.

...politische Lösungsansätze und Möglichkeiten für gesellschaftliches Handeln aufzeigen.

Auf neun Tafeln beschäftigt sich die Ausstellung mit den ökologischen und sozialen Auswirkungen des Fleischkonsums. Dazu werden die Wege der globalen Fleischproduktion nachgezeichnet: wie Soja aus Südamerika in den Futtertrögen der Massentierhaltung in Deutschland landet und wie Fleischexporte in afrikanischen Ländern lokale Märkte überschwemmen. Außerdem geht es um Möglichkeiten für die individuelle Konsumveränderung, um politisches Engagement und um Alternativen einer nachhaltigen Fleischproduktion.

Die Wanderausstellung kann ab Juni 2015 bei finep kostenfrei entliehen werden.

Kontakt: forum für internationale entwicklung + planung (finep), 0711/ 93 27 68-60, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Discover Fairness – Aktiv für Menschenrechte

 03 Station01 Weltkarte 1 01-hpPolitisches Aktionstheater hp

Wanderausstellung des INKOTA-netzwerks und der Kampagne für Saubere Kleidung

Die Ausstellung nimmt die Besucher_innen mit auf eine Entdeckungsreise. An konkreten Beispielen werden die Ansprüche an ein Abenteuer und die "abenteuerlichen" Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiter/innen in Outdoor-Bekleidungsfabriken – die oft einen "Überlebenskampf" führen – gegenüber gestellt.

Durch den Bezug zu beliebten Outdoor-Aktivitäten wie Wandern und Klettern sowie nachgefragten Outdoor-Produkten wie Fleece-Pulli und Rucksack werden die Besucher/innen zu den einzelnen Stationen gelockt. Dort müssen sie selbst einfache Aktivitäten ausführen, um zu erfahren, wie die Outdoor-Produkte hergestellt werden – wie ein Arbeiter in China lebt, wie Näherinnen in Vietnam arbeiten oder wie eine indonesische Gewerkschafterin für ihre Rechte kämpft.

Die Ausstellung ist wie ein Wanderweg gestaltet und bietet einen Wechsel zwischen Informationstafeln und interaktiven Lernelementen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Berndt Hinzmann, INKOTA-netzwerk e.V., Tel: 030 – 4208202-51, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ausstellungsankündigung/PDF

Ausstellung: Bilder im Kopf

"Was sind es für Bilder und Vorstellungen, die den Blick auf unsere Mitwelt prägen? Wie entstehen sie und wie können wir sie verändern?"

Um die Welt zu verstehen, vereinfachen wir sie. Vorurteile und Stereotype sind solche Vereinfachungen und lebensnotwendig – ohne sie könnten wir unsere Umwelt nicht begreifen. Ihre Komplexität würde uns überfordern. Halten wir diese Reduzierungen jedoch für die Realität, drohen sinnvolle Vereinfachungen zu Verurteilungen zu werden und es kommt zu Ausgrenzung und Diskriminierung. Dieser Gefahr will die Wanderausstellung Bilder im Kopf entgegenwirken.

Während zahlreicher Workshops an der Universität und Schulen in Hannover wurden die Exponate der Ausstellung erarbeitet. Sie besteht aus 20 interaktiven Exponaten, die zum Ausprobieren und Nachdenken anregen und sowohl für Kinder als auch für Erwachsene interessant sind. Die spannenden und überraschenden Exponate behandeln die Vorstellungen, die wir in Deutschland von Afrika haben.

Bei Interesse kann die Ausstellung oder auch einzelne Exponate jederzeit beim Freundeskreis Tambacounda e.V. ausgeliehen werden.

Flyer zur Ausstellung

Fishermen's Friend?

IMG 7129 hpIMG 7144 -hp

Indische Fischer im Netz der Globalisierung – Fotoausstellung

Die Fotoausstellung soll einen Einblick in die Lebenssituation der indischen Fischer ermöglichen deren Arbeitsplatz nicht nur durch den Klimawandel und den Anstieg des Meeresspiegels bedroht ist, sondern zunehmens durch die ungehemmte Überfischung der Meere.

Die Ausstellung von Oliver Krebs ist als Wanderausstellung konzipiert und kann bei Bedarf bei Bildung für Schulen und außerschulische Bildungseinrichtungen bei "Bildung trifft Entwicklung" ausgeliehen werden.

Ausstellungsankündigung/PDF

Austellungsangebot Oliver Krebs/PDF

Eyes on Darkness

FK EyesOnDarkness 1-hpKK EyesOnDarkness 2-hp

Aufarbeitung der Vergangenheit in Kambodscha – Fotoausstellung

Die Ausstellung "Eyes on Darkness" zeigt die Arbeit des Zivilen Friedensdiensts (ZFD) und seiner lokalen Partnerorganisation "Youth for Peace" in Kambodscha. Sie stellt Menschen in den Mittelpunkt, die kreative Wege gehen, um die Zeit der Roten Khmer zu verarbeiten, und mit viel Optimismus eine friedliche Zukunft Kambodschas mitgestalten möchten.

Kontakt: Kerstin Kastenholz, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ausstellungsankündigung/PDF