Forschungswerkstatt „Regenwald“

 Die Kinder entscheiden demokratisch, wie das Programm ihren Wünschen gemäß angepasst werden soll.

Am Montag erforschen sie, ausgestattet mit Lupen und anderem Forschungsmaterial, mit allen Sinnen das System Regenwald im Tropengewächshaus. Mit kleinen Experimenten versuchen sie Besonderheiten zu verstehen und spielerisch seine besondere Bedeutung zu erfassen. Sie bauen ein eigenes kleines „Regenwaldsystem“ und beschäftigen sich mit der Frage, ob der Regenwald auch in ihrem Alltag auftaucht.

Was machen Menschen in Deutschland, wenn sie Zeit im Wald verbringen, und was machen Menschen, die im Regenwald zuhause sind oder die dort hingezogen sind? Am Dienstag geht es um Menschen(kinder), ihre Vielfalt, um das, was alle gemeinsam haben und was sie unterscheidet. Die Kinder erkunden das ethnologische Museum, lernen typische Regenwaldspeisen kennen, probieren Spiele aus anderen Weltgegenden aus und stellen Kunsthandwerkliches zum Thema her.

Am Mittwoch steht die Zerstörung der Regenwälder im Zentrum, es geht um Papiertaschentücher, Toilettensitze, Getränkedosen, Hamburger und Schokocreme. Gemeinsam wollen wir Zusammenhänge verstehen und Lösungen für Probleme suchen. Die Kinder erkennen die Verknüpfungen zwischen ihrem Alltag und dem fernen Regenwald und entwickeln persönliche Handlungsmöglichkeiten. Sie stellen eine regenwaldfreundliche Schokocreme her und planen spielerisch regenwaldfreundliche „Events“ ihrer Wahl.

Um Tiere im Regenwald geht es am Donnerstag. Da gibt es spannende Fakten und erstaunliche Abhängigkeiten zwischen Tier und Pflanze zu entdecken, auch die Tarnung und Anpassung ist einen zweiten Blick wert. Die kleinen Forscherinnen und Forscher werden zu Künstler:innen und gestalten einen „eigenen“ Regenwald.

Was hat der Regenwald mit unserem Klima zu tun – und gibt es da Unterschiede zu „unserem“ Wald? Das erforschen die Kinder am letzten Forschungstag. Und wie sehen eigentlich Träume und Wünsche von Kindern im Regenwald aus? Sind sie unterschiedlich von unseren? Ist uns allen der Wald gleich wichtig? Neben Denkaufgaben gilt es auch, die Regenwald-Kunstwerke zu vollenden.

Um die anstrengende Forschungsarbeit durchzuhalten, gibt es eine gemeinsame Frühstückspause. Die Kinder müssen ihre Verpflegung wegen der Abstands- und Hygieneregeln selbst mitbringen.