Projekt Eine Bühne für eure Rechte

Jugend-Theaterprojekt zum Thema Kinder- und Menschenrechte

Vor 25 Jahren hat Deutschland die UN-Kinderrechtskonvention ratifiziert und somit Kinder als Träger von Menschenrechten in vollem Umfang anerkannt. Damit verpflichtet sich Deutschland genauso wie alle anderen 195 Unterzeichner-Staaten zur Achtung (respect), zum Schutz (protect) und zur Gewährleistung (fulfill) der in der Konvention festgehaltenen Rechte. Im Zentrum der UN-Kinderrechtskonvention steht, dass Kinder bis zum 18. Lebensjahr besonderen Schutz und Förderung brauchen. Diese wurden dann in 54 Artikeln ausformuliert und benennen konkret die besonderen Rechte der Kinder in den Bereichen: Entwicklungs- und Förderrechte, Schutzrechte und Beteiligungsrechte.

Das 25 jährige Jubiläum der Ratifizierung nimmt das Institut für angewandte Kulturforschung e.V. zum Anlass, dem wichtigen Thema der Kinder- und Menschenrechte zu mehr öffentlicher Wahrnehmung zu verhelfen und organisiert deshalb für Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren das Theaterprojekt „Eine Bühne für eure Rechte“.

Nur wer seine Rechte kennt, kann sie auch verteidigen, gemäß dieses Mottos geht es im Projekt einerseits darum, Jugendliche über Menschenrechte und die Kinderrechtskonvention zu informieren sowie sich mit den konkreten Lebensumständen von Kindern und Jugendlichen in anderen Ländern und Kulturen auseinanderzusetzen. andererseits aber auch darum, Möglichkeiten zu gesellschaftlichem Engagement für Kinder- und Menschenrechte aufzuzeigen.

 Dazu werden verschiedenen Aktivitäten angeboten, die von August 2017 bis August 2018 stattfinden. Dabei wird spannende Wissensvermittlung mit dem Spaß an kulturellen Aktivitäten insbesondere am Theaterspielen verknüpft.

  1. Workshop zum Thema Kinder-/Menschenrechte mit theaterpädagogischen Übungen (20. 08.2017)  weiterlesen
  2. Theaterwettbewerb zum Thema  (01.09.2017 - 20.02.2018)  weiterlesen
  3. Wettbewerbs-Finalveranstaltung im Jungen Theater Göttingen (11.03.2018) weiterlesen
  4. Ausstellung der von den Teilnehmenden entwickelten Plakaten zum Thema mit Lesung zur Ausstellungseröffnung (31.05.2018 – 31.08.2018)  weiterlesen

 Schirmherrin des Projekts ist die Göttinger Dezernentin für Kultur und Soziales, Stadträtin Petra Broistedt.

Kooperationspartner sind Amnesty International Göttingen, boat people projekt, Deutscher Kinderschutzbund e.V. Kreisverband Göttingen, Gesellschaft für bedrohte Völker Bundesbüro, Junges Theater Göttingen, Kinder- und Jugendbüro des Landkreises Göttingen, musa Kulturzentrum e.V., Stadtbibliothek Göttingen, Stadtjugendring e.V., Zukunfts­werkstatt im Haus der Kulturen.

 

„Für den Inhalt dieser Publikation ist allein Institut für angewandte Kulturforschung  e.V. verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von Engagement Global gGmbH und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wieder.“