Aktuelle Einschränkungen wegen Covid-19 / Coronavirus

Liebe Ratsuchende und Teilnehmer_innen von FairBleib Südniedersachsen-Harz, 

die Projektmitarbeiter_innen können derzeit leider nur mit Einschränkungen arbeiten. Bis auf weiteres finden keine persönlichen Beratungen mehr statt. Eine Beratung kann aber per Email oder telefonisch erfolgen. Das Weitere besprechen Sie dann mit Ihren Ansprechpartner_innen. Diese erreichen Sie unter den üblichen Telefonnummern und Emailadressen.

Auch die Schulungen müssen bis auf weiteres ausfallen.

Kontakt:

Bernadette Tusch, Beratungen in Bad Gandersheim und Uslar & Multiplikatorenschulungen
mobil: (0152) 53 92 87 81,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kaja Schellenberg, Beratungen in Northeim
mobil: (0152) 28 90 38 46,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Magdalena Demir, Beratungen in Einbeck
mobil: (0152) 04 48 76 79,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dear clients and networkpartners, because of the current situation (corona) FairBleib consultations can only be offered via telephon or mail. Our office is closed. You can reach us on our mobil telephones, please leave a request, we call you back. Your mails will be read daily and answered as fast as possible. We thank you for your comprehension!
 


أعزائي العملاء وشركاء الشبكة ، بسبب الوضع الحالي (كورونا) لا يمكن تقديم استشاراتFairBleib إلا عبر الهاتف أو البريد. مكتبنا مغلق و لكن يمكنكم الاتصال بنا على هواتفنا المحمولة، يرجى ترك طلبكم أو رسالة و سوف نعاود الإتصال بكم. سيتم قراءة رسائل البريد الخاصة بكم يوميا والرد عليها بأسرع ما يمكن. نشكركم على تفهمكم! 

FairBleib Südniedersachsen-Harz bei der Beratungsstellenmesse in Einbeck

IMG 20200225 121627Kopie2

Auch in diesem Jahr hat die Berufsbildende Schule in Einbeck wieder eine Beratungsstellenmesse organisiert. Am 25.02.2020 zwischen 8.30 und 13 Uhr konnten sich die Schüler_innen im Forum der BBS, an den verschiedenen Ständen, über Beratungsangebote in Einbeck und im Landkreis Northeim informieren.

Von FairBleib wurden sie wieder zum „mitspielen“ an unserem Integrationshaus eingeladen. So konnten sie sich etwa in die Rolle von Yousuf versetzen: Nach einem Jahre dauernden Asylverfahren hat er eine Ablehnung und in der Folge eine Duldung mit Beschäftigungsverbot bekommen. Sein Chef kann ihn nicht weiter in der, schon begonnenen, Wunschausbildung zum Koch halten. Von einem Tag auf den anderen soll er einen pakistanischen Reisepass haben, um den er sich im Asylverfahren gar nicht aktiv bemühen durfte.                                          

Fünf weitere „Avatare“ ließen die Standbesucher_innen Einblicke in die unterschiedlichen Herausforderungen bekommen, die Geflüchtete, auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt, meistern müssen und auch einen Eindruck davon gewinnen, mit welch vielfältigen Bedarfen die Projektteilnehmer_innen an die FairBleib Berater_innen herantreten.

In diesem Jahr haben etwa 45 Schüler_innen den Stand von FairBeib Südniedersachsen-Harz besucht. Der Andrang war insgesamt etwas geringer als im Vorjahr. So blieb aber auch Zeit für längere und intensivere Gespräche.

Wir bedanken uns bei der BBS Einbeck für die Einladung und die tolle Organisation.                                                                                                                                     IMG 20200225 121542Kopie1

Buchvorstellung "Fair Bleiben" am 11.11.2019 im Stadtlabor Göttingen

Die Broschüre „Fair Bleiben“ bietet einen Überblick über die im Projekt FairBleib Südniedersachsen-Harz entwickelten „Meilensteine der Integration Geflüchteter in Qualifizierung, Ausbildung und Arbeit“. Diese Broschüre stieß in Fachkreisen auf solch positives Echo, dass wir sie nun der interessierten Öffentlichkeit präsentiert haben. Das Projekt „FairBleib“ gewährleistet in der Kooperation zwischen der „Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS)“, der „Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen Süd gGmbH“, der „Beschäftigungsförderung Göttingen (kAöR)“, dem „Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.“, dem „Institut für angewandte Kulturforschung e.V. (IfaK)“ und der „Jugendhilfe Göttingen e.V.“ die Integration Geflüchteter in Arbeit und Ausbildung in Südniedersachsen. Die in 10 Jahren gewonnene Erfahrung und Kompetenz stellte das Netzwerk am Montag den 11.11.2019 im Stadtlabor Göttingen vor.

Neben den Brückenbauer_innen aus der Integrationsberatung, die noch einmal konkrete Informationen und Einschätzungen zu den Themen ländlicher Raum, Networking und Integration von Jugendlichen gaben, kamen auch jene Menschen zu Wort, denen das Ankommen in Deutschland mit Hilfe des Projekts „FairBleib“ gelang.