Landwirtschaft und Ernährung im globalen Kontext

Ein Arbeitskreis von bw ver.di und ifak

Beginn: 18.02.2021
Zeit: donnerstags 18 - 21.30 Uhr (nicht in den Ferien)

Lernziel:
Im Zuge einer wachsenden Globalisierung aller Lebens- und Wirtschaftsbereiche werden auch so existentielle Sektoren wie Landwirtschaft und Ernährung immer globaler. Der Anbau von Nahrungsmitteln entwickelt sich immer mehr zu einer industriellen Produktion, vor allem im Globalen Norden, und weist vielfach auch eine Weltmarktorientierung auf. Exportorientierung gilt weiterhin auch für Länder mit geringem und mittlerem Einkommen als Möglichkeit für Deviseneinnahmen. In dem Arbeitskreis wollen wir landwirtschaftliche Systeme im Globalen Norden und im Globalen Süden betrachten und sie in einen globalen politischen Kontext stellen. Welche Akteure sind Teil des Systems? Wie kann es gelingen, Landwirtschaft und Ernährung im Sinne der 17 weltweiten Nachhaltigkeitsziele umzugestalten? Welche Veränderungen fordert der Klimawandel von der Landwirtschaft? Wir diskutieren auch Handlungsmöglichkeiten von Bürgerinnen und Bürgern.

Zielgruppe:
Offen für Interessierte, MultiplikatorInnen, Mitglieder von entwicklungs- und umweltpolitischen Aktionsgruppen.

Methoden:
Lehrgespräch, Diskussionen, Arbeit mit Texten und Materialien

Ort:
Entwicklungspolitisches Informationszentrum
Am Leinekanal 4
37073 Göttingen

Anmeldung und Info:
Institut für angewandte Kulturforschung e.V. (ifak), Regina Begander, Tel. 0551/48 70 66